ESSEN MOTOR SHOW

tage
4
1
stunden
0
8
minuten
5
4
sekunden
4
5

Die neuen Gesetze zum Jahreswechsel

Was Autofahrer und Tuner 2016 beachten müssen


Das Jahr 2015 ist vorbei und wie so oft gibt es zum neuen Jahr eine Menge an neuen Gesetzen, die es zu beachten gilt. Auch auf Autofahrer kommen 2016 einige Gesetzesänderungen zu. Es werden beispielsweise ein Autobahn-Tempolimit getestet, neue Tempokontrollen durchgeführt sowie Steueränderungen und neue Sicherheitsanforderungen eingeführt. Und gerade für Tuning-Fans dürfte eine Änderung von speziell eingebauten Abgasanlagen bei Pkw von Interesse sein. Die Änderungen gelten aber nicht immer für alle Bundesländer. TUNE IT! SAFE! gibt einen Überblick über die Neuerungen für Autofahrer.

 

Pkws müssen leiser werden

 

Ab dem 1. Juli 2016 dürfen speziell eingebaute Abgasanlagen bei Pkws, wie zum Beispiel ein Klappenauspuff, die Lautstärke serienmäßig eingebauter Auspuffe nicht mehr übersteigen. Dafür verantwortlich ist die neu in Kraft tretende Verordnung 540/2014. Der geltende Grenzwert liegt bei 72 Dezibel, vier Jahre später sogar bei 70 Dezibel.


Generelle Geschwindigkeitsbegrenzung


In Baden-Württemberg wird 2016 eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 km/h auf Autobahnen getestet. Dieser Test erfolgt auf zwei Teststrecken und startet im Mai. Die betroffenen Strecken sind die A81 zwischen Engen und Bad Dürrheim im Schwarzwald und die A98 zwischen Wangen und Aitrach. Die Dauer des Tests soll drei Jahre betragen und zur Unfallforschung auf Autobahnen dienen.


Pilottest: Section Control


In Niedersachsen startet im Mai der Pilottest des neuartigen Tempokontrollsystems „Section Control“. Dabei wird eine bestimmte Strecke komplett mit Kameras überwacht und das System speichert die Kennzeichen sowie die Ein- und Ausfahrtzeiten der Strecke von jedem Fahrzeug. Wenn die Fahrzeit des durchquerten Bereiches unter einem festgelegten Limit liegt, wird sofort ein Bußgeldbescheid zugestellt. Der Pilotversuch findet auf der Bundesstraße 6 zwischen Laatzen und Gleidingen bei Hannover statt.


Mehr Förderungen für mehr E-Autos


Die Bundesregierung plant mehr finanzielle Fördermittel für Elektroautos bereitzustellen. Bisher ist aber nicht bekannt, in welcher Form diese Förderung zustande kommt. Sowohl eine Abwrackprämie als auch eine Steuerrückzahlung könnten in Frage kommen. Abgesehen davon werden Elektroautos, die ab dem 1. Januar 2016 registriert werden nicht mehr um 10 Jahre von der Kfz-Steuer befreit, sondern nur noch um 5 Jahre.


Fußgängerschutz soll erhöht werden


Viele Fahrzeuge verwenden mittlerweile Assistenzsysteme, die zur Sicherheit beitragen sollen und mehr Testverfahren erhalten sollen. Ab Januar 2016 bekommt ein Auto nur noch die volle Punktzahl in dem Testverfahren, wenn es eine Fußgängererkennung vorweisen kann. Dieses Assistenzsystem soll einen Unfall mit einem Fußgänger bis 40 km/h unmöglich machen.


Neue Farben für die HU-Plakette

 

kues-plaketten

 

 

Wer in diesem Jahr noch mit einer gelben HU-Plakette unterwegs ist hat den Termin seiner Hauptuntersuchung verpasst und sollte dies so schnell wie möglich nachholen, da man bei einer Polizeikontrolle mit einem Bußgeld rechnen muss. Im neuen Jahr dürfen nur noch Plaketten in den Farben Braun, Rosa, Grün und Orange unterwegs sein. Die braune Plakette bedeutet, dass im Jahr 2016 eine Hauptuntersuchung fällig ist, bei Rosa im Jahr 2017 und bei Grün sogar erst im Jahr 2018. Wessen Fahrzeug im Jahr 2016 die Erstzulassung erhält, bekommt die Orangene Plakette und muss erst 2019 zur HU-Untersuchung. Im welchem Monat die Prüfung ansteht, erkennt man daran, welche Zahl oben auf der Plakette steht.

 

TatbestandBußgeldPunkte
HU/AU überzogen um folgenden Zeitraum: von 2 bis zu 4 Monaten15 EUR0
HU/AU überzogen um folgenden Zeitraum: von 4 bis zu 8 Monaten25 EUR0
HU/AU überzogen um folgenden Zeitraum: über 8 Monate80 EUR1

 

 

 

Teile diesen Beitrag auf