Motor

Fragen aus der Szene

 

Viele Tuning-Fans wünschen sich mehr Power und setzen für ihr Fahrzeug ein Chiptuning um. Damit wird die Leistungssteigerung von Kfz-Motoren durch eine nachträgliche Änderung der werkseitig festgelegten Steuerparameter der elektronischen Motorsteuerung bezeichnet.

DIE LEISTUNG EINES MOTORS WIRD IM WESENTLICHEN 

VON DREI FAKTOREN BESTIMMT

  • Hubraum
  • Drehzahl
  • Brennraumfüllung (mittlerer Gasdruck)
     

Die Abstimmung der einzelnen Komponenten spielt bei diesen Veränderungen eine entscheidende Rolle.

Zu baulichen Maßnahmen zählen unter anderem:

  • Bearbeitung der Zylinder oder Ansaugkanäle
  • Verwendung von leichteren Kolben oder Sportnockenwellen
  • Nachrüstung eines Turboladers 
  • Verwendung von Sportluftfiltern
     

EMISSIONSVORSCHRIFTEN

BEACHTEN

Moderne Motoren müssen immer schärfere Emissionsvorschriften der Abgas- und Geräusch- werte einhalten. Bauliche Maßnahmen erreichen ohne die Anpassung der Steuerzeiten und der Einspritzung meist keine akzeptablen Ergebnisse oder verschlechtern die Abgas- und Geräuschwerte auf ein nicht mehr vorschriftenkonformes Maß.

 

SOFTWARE-OPTIMIERUNG ODER ZUSATZSTEUERGERÄT?


Das Chiptuning (Anpassung der Motorenkennfelder) ist die einfachste und meist preisgünstigste Art der Leistungssteigerung. Darunter versteht man heute das Übertragen eines neuen Datensatzes mit modifizierten Kennfeldern auf das serienmäßige Motorsteuergerät. Der Name rührt von der ursprünglichen Realisierung, nämlich dem Austausch eines Chips der Platine des Steuergerätes.

Bei einem Software-Update durch den Fahrzeughersteller wird die Software überschrieben und somit gelöscht!

Das kann mit einem Zusatzsteuergerät nicht passieren. Das Serien-Steuergerät wird hierbei mit einer separaten Steuereinheit verbunden, welche die modifizierten Kennfelddaten an die Zünd- und Einspritzelektronik sendet. Dieses Verfahren der Weitergabe von verfälschten Sensorwerten des Motors birgt allerdings die Gefahr, bei nicht vorgesehenen Fehlfunktionen der Sensorik schädliche Reaktionen herbeizuführen.

 

DIE WIRKUNG 

EINER MOTOR-KRAFTKUR

  • Verbesserung des Beschleunigungsverhaltens
  • Verbesserung der Elastizität 
  • Optimierung des Ansprechverhaltens
     
Vorsich: Die Zahl der unseriösen Anbieter in diesem Bereich steigt.

 

ÄNDERUNGSABNAHME NOTWENDIG

Ob Zusatzsteuergerät oder Chiptuning – wegen der möglichen Auswirkungen auf Emissions- und Geräusch- werte ist immer eine Genehmigung oder ein Teilegut- achten notwendig. Bei Umrüstungen ohne Genehmigung oder Teilegutachten  erlischt die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs.

 

UNSER RAT

Bei Anbietern von Leistungssteigerungen sollte folgendes gegeben sein:

  • Unterhaltung eines zertifizierten Qualitätsmanagementsystems
  • Garantieleistungen auf Motor, Getriebe und   Antrieb sind gegeben 
  • Nachweise von Leistungsmessungen ein-  schließlich der Einhaltung aller relevanten Vor- schriften (z. B. Abgas-/Geräuschverhalten) und entsprechende Dokumente (z. B. Teilegutachten) liegen vor

 

Nach der Begutachtung durch einen Prüfingenieur bzw. amtlich 
anerkannten Sachverständigen (aaS) müssen die veränderten
Leistungsdaten unverzüglich in die Fahr- zeugdokumente
übertragen werden.

Außerdem ist die Kfz-Versicherung zu informieren.

Ein leistungsgesteigertes Fahrzeug unterliegt einer höheren thermischen und mechanischen Belastung. Dies gilt nicht nur für den Motor, sondern auch für Bauteile des Getriebes, des Kühlsystems, des Fahrwerks und der Bremsen.

Aus diesem Grund wird normalerweise nicht über eine Steigerung von 20 % der Leistung bzw. des Drehmoments hinausgegangen.


ZULÄSSIGKEITSNACHWEIS ERFORDERLICH


Auch Zusatzsteuergeräte, die „nur“ das Ansprechverhalten des Gaspedals verbessern sollen, benötigen einen Zulässigkeitsnachweis. Der Nachweis einer elektromagnetischen Verträglichkeit ist nicht ausreichend!
 

Stelle deine Frage an MR. SAFE.T

Sportluftfilter und Veränderungen am Ansaugrohr haben Auswirkung auf das Abgas und Geräuschverhalten – Nachweis- und Abnahmepflichtig

Beispiel eines Zusatzsteuergeräts zur Leistungssteigerung

Einbau eines Zusatzsteuergerätes zur Leistungssteigerung

Teile die Seite mit deiner Community


FAZIT

Maßnahmen am Motor zur Leistungssteigerung des Fahrzeugs müssen immer geprüft, abgenommen und in die Fahrzeugpapiere übernommen werden. Da sich das versicherungsrechtliche Betriebsrisiko des Fahrzeugs erhöht, sollte man die Änderung unbedingt seiner Versicherung melden, um im Schadensfall keine Probleme mit der Versicherung zu bekommen.